dunkler Rand auf Lehm


24.01.2023 Jeroen 9 234

Guten Abend,

Im letzten Sommer/Herbst habe ich einen 60 Quadratmeter großen Raum mit einer Holzfaserdämmung versehen. Dabei handelt es sich um Steinaußenwände, die mit Lehm ausgeglichen wurden. Darauf ist eine 80 mm dicke Holzfaserdämmung aufgebracht. Diese Isolierung ist mit einer Wandheizung ausgestattet. Wir müssen noch verputzen, aber damit werden wir warten, bis es draußen etwas wärmer wird.

Im Moment heizen wir diesen Raum nicht und es sind 6,5 Grad bei 78% RH.

Heute Abend habe ich festgestellt, dass nur einige der Ränder eine dunkle Verfärbung aufweisen. Ich mache mir immer schnell Sorgen und frage mich, ob das in Ordnung ist und wie es dazu gekommen ist? Der meiste Lehm, den ich an den Außenrändern in der Nähe der versiegelten Ränder sehe, hat eine hellere Farbe. Nur an 2 Stellen sehe ich einen dunklen Rand. Könnte dies durch Feuchtigkeit/Kondensation verursacht worden sein? Ich sehe nirgendwo sonst anormale Farben oder Spuren von Feuchtigkeit, alles scheint trocken zu sein.

Anbei ein Bild, das ich heute Abend aufgenommen habe. Links ist ein Teil eines Stahlfensters zu sehen, rechts davon die Isolierung mit einer Lehmkante. Der Lehm hat einen dunklen Rand, der trocken ist. Woher könnte die Verfärbung kommen?

Mit freundlichen Grüßen aus den Niederlanden,

Jeroen.

Stahlfensterrahmen


25.01.2023 Engelbert

Das wird sich nicht ändern.
Der Stahlrahmen ist kalt und der Innenraum feucht und warm.
Kondensation beginnt immer an der kältesten Stelle. =>> Stahlrahmen.
Nicht ohne Grund werden in Deutschland überwiegend Kunststoffrahmen oder Holzrahmen verwendet.

Ich ärgere mich über unsere Haustüre aus Alu....
Diese soll einen U-Wert von 1,3 haben ist aber dennoch kalt.
Hier hilft ein Vorhang im WInter.

Kondensation als Grund für die Verfärbung?


25.01.2023 Jeroen

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Ich mag weder Aluminium noch Plastik, und wir versuchen, alles so originalgetreu wie möglich zu gestalten. Daher die Stahlfenster, vorher waren es Gussfenster.

Ich verstehe also, dass die Verfärbung auf Kondensation zurückzuführen ist? Es bleibt die Frage, warum sich die Farbe des Lehms verändert hat, obwohl der Lehm dort trocken ist? Und ich würde denken, dass diese Kante nicht der kälteste Punkt ist, da sie etwa 25 cm vom Fenster entfernt ist, siehe neues Foto.

(Im Moment wird der Raum nicht benutzt/bewohnt, also erwarte ich auch nicht viel Kondensation...)

Dunkler rand...


25.01.2023 Flakes

Moin da muss ich mal meine magische Kugel auspacken:)
Was genau sehe ich da auf dem ersten bild?
Eine leibungsplatte wurde bereits mit Lehm angeklebt und Verdübelt oder ist die Leibung noch Roh?
greets Flakes

Untergrund


25.01.2023 Holzer

evtl. versottet?

oder Rostbrühe von Stahlbauteilen?

Habt


25.01.2023 ole

Ihr eine andere Charge oder Produkt verarbeitet?
War das Anmachwasser / das Werkzeug sauber?
Wenn es trocken ist würde ich mir beim Unterputz keine großen Gedanken über Farbunterschiede machen
Moderate Heizung wäre für das trockenwerden des Putzes kein Nachteil - und sollen Wandheizungen nicht auch unter Last verputzt werden?
glückauf
oLe

Danke für die vielen Tipps und Ideen


25.01.2023 Jeroen

@Flakes: Heute Abend werde ich ein neues, deutlicheres Bild der Situation senden

@Holzer: Versottung: keine Ahnung, es könnten sehr wohl Salze aus dem Mörtel der Wand sein, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie so weit nach außen auf die Dämmung gelangen, aber wer weiß?

Rost: Die Stahlfenster sind noch recht neu und pulverbeschichtet und weisen noch keine sichtbaren Anzeichen von Rost auf, so dass ich das nicht glaube.

Dennoch könnte es eines dieser Dinge sein, denn der Lehm ist trocken, und der Farbunterschied bleibt bestehen. Ich werde die Wandheizung in ein paar Wochen/Monaten verputzen und dann wird diese Verfärbung verschwinden, aber ich war vor allem neugierig, was die Ursache sein könnte und ob es sich um etwas Ernstes handelt. Ich denke / gehe davon aus, dass es nicht schlimm ist und ich es einfach verputzen kann?

@ole: Wir haben immer dieselbe Charge Lehm verwendet, aber regelmäßig sammelte ich den Lehm, der auf den Boden gefallen war, und mischte ihn zur Wiederverwendung in der Mörtelwanne neu. Vielleicht sind also doch leichte Verunreinigungen aufgetreten? Wenn ja, finde ich es seltsam, dass es nur an zwei Kanten sichtbar ist, aber Kontamination klingt als Ursache plausibel!

Ich glaube nicht, dass das Anmachwasser und die Werkzeuge schmutziger waren als sonst, aber das kann schon sein.

Der Wandheizkörper wird bereits gelegentlich benutzt, und wir möchten ihn vielleicht während des Verputzens auf der niedrigsten Temperatur (30 Grad Celsius) einschalten, was nach Angaben des Herstellers (WEM) zulässig ist.

Re: Dunkler rand...



Ist die braune Verfärbung an der Schnittkante der Dämmplatte?

Gruß,
KH

Neues Bild


26.01.2023 Jeroen

@KH: Ja, es ist der letzte Schrei. Hier ist ein weiteres Foto, um zu verdeutlichen, wo genau sich die Kante befindet.

Re: Neues Bild



Ich kann zwar immer noch nicht genau erkennen wo genau die braune Linie an deinen Dämmplatten sind, aber hier mal ein Beispiel von mir.
Die braunen Flecken sind Ausblutungen des Klebers mit dem die einzelnen Schichten von HWF-Innendämmplatten zusammengeklebt sind. Man sieht deutlich, dass es zwei Nähte sind, die Platten also aus drei Lagen bestehen. Nach dem Verputzen sind die Flecken während der Trocknung des Putzes immer deutlicher geworden. Anfangs waren sie noch deutlich feucht (der Lehm weich) und etwas klebrig. Nachdem der Putz völlig durch getrocknet war, hat es noch ca. 3 Monate gedauert bis die Flecken komplett weg waren. Wir wissen nicht warum die Flecken auftraten, anscheinend waren die Platten Produktionsfehler. Vermutlich war an den Stellen zu viel Kleber, der offensichtlich Wasser extrem lange zurückhält und nur sehr langsam verdunsten lässt.

Gruß,
KH