das finde ich nun etwas riskant. Gerade angesichts der Tatsache, dass der Balkenkopf das Bauteil ist, welches die gesamten Deckenlasten auf die Wände überträgt, später unsichtbar und kaum noch kontollierbar ist. Da lohnt es schon, sich Gedanken zu machen, welche Lösung im speziellen Fall umsetzbar ist. Man könnte zB aus EPDM Folie eine Art Tasche herstellen, die in das Balkenloch eingesetzt wird, dann eine Dämmplatte zur Dämmung des Hirnholzes hineinstellen, dann den Balken in die Maueröffnung auf ein Stück Gummigranulat oder Hartholz legen, dann seitlich und über den Balken ein Stück Dämmplatte einlegen. Hier noch eine Skize für den Folienzuschnitt eines 12/24 cm Balkens.Maße jeweils anpassen und zur Innenwand etwas Überstand lassen, der kann später weggeschnitten werden. EPDM muß nur rechteckig geschnitten werden und kann in den Ecken gefaltet werden, statt hier zu schneiden. Andreas Teich