Deutschland-Allgemein




Die Eisenoxidpigmente sind schwer zu benetzen. Hier hilft ein Tropfen Spülmittel beim Einrühren in den Kalkteig die Verteilung zu verbessern. Durch die hohe Farbkraft können hier schon geringe Abweichungen in der Mischung zu deutlichen Farbtonabweichungen führen. Meist passt der Farbton schon nach ein paar Stunden Standzeit nicht mehr genau. Wenn das Pigment nicht feinteilig emulgiert sind, kann es auch sein das man solche Pigmentknöllchen die dann auf der Wand aufgerieben werden. Also die Verarbeitung von schwarzen Pigmenten sind in gewissen Umfang immer ein farbiges Erlebnis. Ich habe mal auf einem Dachziegel einen Kalkanstrich bemustert. Dreimal (geringe Saugfähigkeit, wegen Hartbrand) mit der oben beschriebenen Zwischenbeschichtung (Sumpfkalkteig mit Zusatz von fettarmer Milch und 10 Porzent Marmormehl, anschließend dreifach mit Wasser verdünnt). Zweimal (nur) mit Sumpfkalk und Milch, dreifach verdünnt. Darauf dann zweimal mit Ruß grau getöntem Sumpfkalk, Milch in knapp dreifacher Verdünnung gestrichen.