Instandsetzung des Sockels

Deutschland-Haus > Fassade




An dieser Stelle habe ich ich auf 5 m Länge den Kalksteinsockel überarbeitet, gereinigt und verfugt. An der Stelle drang ziemlich viel Wasser durch die Fugen ein. Ein ganzer Bereich musste erneuert werden, sicher auch fast reiner Zement verwendet wurde, was natürlich die Steine zerstört, das ist die Stelle im Bereich des Fotos. Der Ersatz der Ziegel realisiere ich aktuell nur an Stellen wo weitere Schäden durch diese Situation entstehen könnten. Das hat aktuell einfach kein Vorrang. Ich habe allerdings, da die Ziegel ein Sondermaß, nämlich 28,5 x 14,5 sind 600 Stück in der Ziegellei, möglichst nah am Original in Struktur und Farbe anfertigen lassen. Das klappte ganz gut. Später vorm verfugen mit einem nassen Schrubber drüber, vorher alle Beschädigten natürlich auswechseln. Das sind übrigens gar nicht so viele, nur wenige waren zum Glück nicht beständig, wobei 160 Jahre vergingen, da kann schon mal bei ein paar Steinen, die weicher sind, die Oberfläche kaputt gehen. Nach dem Austausch und anschließenden Neueinfugung mit passenden Mörtel, hat man ein tolles Ergebnis. Neueinfugung ist das einzigste was ich auf jeden Fall nicht mache, das ist aber auch das günstigste an so einer Fassadensanierung, kein Problem sich do nen Giebel vernünftig verfugen zu lassen.Teuer ist ein Austausch der Ziegelsteine, noch mehr kostet dann eine Natursteinüberarbeitung, zum Beispiel Sockelbereich durch eine Fachfirma, deswegen mach ich den Sockel und Ziegel selbst. Die Sansteingewände lasse ich allerdings entweder reparieren oder auswechseln, das ist allerdings auch wieder günstiger als diese Sockelgeschichte, so etwas ist wirklich langwierig, da hat man schnell die Nase voll. Wenn die Arbeiten an der Fassade erledigt sind wird der Sanstein imprägniert und ein Titanzinkblech an die äußeren Sohlbänke, als Witterungsschutz angeschlossen und der Kalksteinsockel muss vorraussichtlich etwas hydrophobiert werden. Dann ist eine Fassade frühestens in 100 Jahren mal wieder mit Kleinigkeiten dran. Die große Mehrzahl der Steine ist völlig unbeschädigt.