Wand des Anbaus am Hang feucht

Deutschland-Allgemein




Hallo zusammen, wir haben ein kleines Bruchsteinhäuschen in der Vordereifel gekauft, Bj. ca. 1905, das reine Häuschen hat ca. 50 qm, hatte keine Küche, als Bad nutzte der Vorbesitzer (vor Jahren verstorben, seitdem stand das Haus leer) einen Anbau zwischen dem eigentlichen Haus und dem Hang (Dorf liegt im Tal). Oben ist ein kleiner Garten als Terrasse angelegt. Auf dem Anbau befand sich noch ein Schuppen, der hatte aber über die Jahre ein defektes Dach bekommen, so dass dieses schließlich einstürzte. Den Schuppen haben wir entfernt. Auf den Anbau an sich wollen wir aber nicht verzichten, da das die einzige Option ist, eine Küche einzubauen. Ansonsten gibt es nur oben und unten jeweils ein Zimmer à ca. 12 qm und im 1. Stock noch Minizimmerchen (2,50 x1,50) dass das Bad werden soll. Das Dach des Anbaus muss natürlich jetzt abgedichtet werden, nachdem der Schuppen weg ist, das ist klar und sollte auch nicht so schwierig sein. Problematisch ist aber die Mauer zum Hang, die sehr feucht ist. Ein ortsansässiger Handwerker meinte, das sei im Ort ein typisches Problem, da früher halt immer direkt an den Hang gebaut wurde (insofern haben wir ja noch Glück, dass das eigentliche Haus selbst nicht betroffen ist). Es gäbe da eigentlich nur die Lösung, die Mauer, die den Hang stützt, ca. 50 cm anzugraben, um die Mauer vom Hang zu trennen, wobei man da keinen Bagger o.ä. nutzen könne, damit der Hang nicht runterkommt. Zweite Option wäre, im Anbau selbst eine zweite Mauer zu ziehen und dahinter ein Ventilationssystem zu installieren. Dann wäre die Küche aber wirklich winzig, da der Anbau nur 2,50 x 4,50 ist wobei die Hangmauer die lange ist. Damit wäre der Raum dann nur noch ca. 1,50 x 4,50. Auch bin ich nicht überzeugt, ob das das Problem wirklich lösen würde? Die Mauer dahinter wird ja wahrscheinlich trotz Ventilation weitergammeln? Hier gibt es natürlich viele Betriebe, die Lösungen für nasse Wände versprechen, aber ich würde trotzdem gerne selbst eine Idee haben, was wirklich sinnvoll ist, zumal einige Nachbarn mit den Lösungen nicht (dauerhaft) glücklich sind. Vielleicht kann hier jemand helfen? Ich habe mal ein paar Bilder versucht, aber leider ist es derzeit ja immer dunkel und es ist generell schwer zu fotografieren, da alles so eng und verwinkelt ist. Daher auch eine Skizze, wie man sich das in etwas vorstellen muss. Ich hoffe, man kann etwas erkennen... Vielleicht kennt auch jemand vertrauenswürdige Profis in der Gegend für solche Fälle (die man auch bezahlen kann?) Vielen lieben Dank!