Sandsteingewölbe verfugen


24.06.2021 Max2292 5 453

Guten Morgen,

ich bin momentan dabei in unseren Haus den Gewölbekeller aus Sandstein zu verfugen.

Momentan ist meine Vorgehensweise folgende: lose Fugen entfernen, leicht mit der Drahtbürste die Reste lösen, abkehren, befeuchten, mit Trasszementmörtel die Fugen füllen.

Jetzt ist das Problem, dass der Mörtel teilweise schwer haftet und wieder abfällt. Gerade an so Stellen, wo man schlecht mit der Fugenkelle zum Andrücken ran kommt.

Außerdem sind die Fugen teilweise sehr breit und tief. Also 2-3cm breit und 10-15cm tief. Bei diesen habe ich einfach Stück für Stück von außen nach innen aufgetragen. Was aber sehr langwierig ist.

Gibt es da Tricks und Tipps wie man das besser machen kann? Oder ist das einfach so mühsam?

Vielen Dank im Voraus!
Gruß
Max

Re: Sandsteingewölbe verfugen



Hallo Max,
"Gibt es da Tricks und Tipps wie man das besser machen kann? Oder ist das einfach so mühsam?"
Zweimal JA. ;-)
In breitere Fugen kannst du z. B. Dachziegelbrocken, oder andere "Zwickel" mit einmörteln (was auch Mörtel spart). Mühsam, bzw. langwierig bleibt es trotzdem...OOOHHHHMMMM...betrachte es als Meditations-/Entspannungsübung.... ;-)
Ansonsten sehe ich diese Arbeiten etwas entspannter als manch andere "Puristen".
Ich verwende entweder fertige Sackware, sprich industriell hergestellten Fugenmörtel, weil die von Haus aus eine bessere Flankenhaftung haben, oder, ich gebe bei Baustellenmischungen etwas "Chemie" ins Anmachwasser, die den Mörtel klebriger macht. Z. B. 0,1 - 0,15 ltr Sopro HE449 auf 10 ltr Wasser ergeben einen wunderbar klebrigen Mörtel, bei dem es, ich nehme an, weil er damit praktisch "kunststoffverfügtet" wird, auch zu keinen Ausblühungen in den Fugen mehr kommt. Den "Trass" im Zement kann man damit dann weg lassen.
Das Ganze ist dann zwar nicht "stilecht", aber "so what?", wenn es nicht unbedingt nötig ist, aber funkioniert und die Arbeit erleichtert.

Gruß,
KH

Sandsteingewölbe verfugen



Zuerst eine Frage:
wie alt ist denn das schöne Sandsteingewölbe?

MfG
M.Klepac

Vielen Dank…


24.06.2021 Max

erstmal für die Antwort.
Laut einer Einschätzung soll das Haus etwa 300 Jahre alt sein. Etwas genaueres wissen wir bis jetzt leider nicht….

Tricks


25.06.2021 Methusalem

Moin,
ein paar Gedanken:
-eine feuchtere Mischung haftet besser als eine erdfeuchte
-du brauchst eine gekürzte Fugenkelle, einfach auf ca. 5cm abschneiden und schön abrunden, damit lässt sich wunderbar bei so tiefen Fugen reindrücken, ohne dass man ständig hängenbleibt
-ein Eimer, vertikal durchgeschnitten, ergibt ein tolles "Fugblech", denk mal drüber nach

Sandsteingewölbe verfugen



300 Jahre hat das Gewölbe überstanden, hergestellt aus den damals zur verfügung stehenden Materialien. Es ist nicht nötig zu Fertigmischungen vom Baumarkt zu greifen.
In dem Moment wo man beginnt etwas auszubessern ist man "Restaurator" (in Anführungsstrichen).
Eine Mischung aus Kalk und Sand in entsprechender Konsistenz ist eher Materialgerecht und auch geeignet.
So eine Mischung lässt sich auch ganz gut in die Fugen werfen (Schutzkleidung), die Steinflanken sollten nicht zu nass sein.

MfG
M.Klepac